ENDURO World Series – Whistler Canada

18. August 2015

Der Name Whistler allein löst schon Sehnsüchte in den meisten Bikerherzen hervor. Oft gehört, viel beschrieben. Das Mekka des Mountainbikens. Der sechste Halt der Enduro World Series verschlug unseren Fahrer Holger Gottstein nach British Columbia. Noch beeindruckt und bestürzt durch die Ereignisse ein Wochenende zuvor in Crested Butte, nahm er den Flieger direkt von Denver nach Vancouver. Schnell war klar, die Zeit für Kanada war viel zu kurz und die Reise musste viel zu früh wieder zurück nach Deutschland gehen.

WHISTLER SETZT FRÜH AUF DEN NACHWUCHS

Das Rennen selbst war nur auf einen Tag angesetzt. Doch die Eckdaten waren bereits beeindruckend. 56Km und 4270hm bergab gaben bereits einen ordentlichen Rahmen vor. Das erste mal überhaupt in Whistler zu sein und sofort ein EWS Rennen zu fahren war schon eine Herausforderung. Die Ansprüche der World Serie sind erfahrungsgemäß immer sehr hoch und das Terrain nicht zu kennen machte es nicht einfacher. Nach dem ersten Training war klar, Whistler wird ein hartes und ehrliches Enduro Rennen.

EWS UND CRANKWORX FESTIVAL

Einige Pro-Fahrer sagten, wer hier gewinne sei der wirkliche „King of Enduro“ und man hätte die Stages nicht besser auswählen können. Die Kombination aus Bike Park Passagen und offenen, zum Teil neu angelegten Enduro Trails war mehr als perfekt. Diesen Mix aus alpinen Gelände, Wald, Wurzeln, Erde und Felsen, der Länge der Stages, diese Abwechslung im technischen Anspruch, die Steilheit sowie der zum Teil brutale physische Anspruch innerhalb der Wertungsprüfungen bietet wohl nur Kanada. Dieses Rennen würde an die persönlichen Grenzen gehen, vielleicht sogar etwas darüber hinaus.

AUF DEM WEG NACH „TOP OF THE WORLD“

Der Renntag fing bereits durchwachsen an, nachdem es die ganze Nacht durchgeregnet hatte, stand eine sehr rutschige Stage 1 und 2 bevor. Besonders Stage 1 war an glatten Wurzeln nicht zu übertreffen. Mit den Bedingungen kam Holger nicht sonderlich gut zurecht und er ließ hier eine Menge Zeit liegen. Stage 2 began sehr gut, doch auch im letzten Drittel der über 20 minütigen Stage 2 verlor er viel Zeit in den nassen Wurzelpassagen. Schnell war klar, an diesem Tag lies sich keine sonderlich gute Platzierung mehr holen. Der Verlust auf 1 und 2 war einfach zu groß. Das Rennen heimzubringen und wichtige Punkte zu sammeln stand nun im Vordergrund. Am Ende gelang das auch mit einem Platz 23 und 130 EWS Punkten. Damit rutschte unser n8tive Fahrer auf Platz 8 und in die Top Ten der Enduro World Series Mastersklasse. Two rounds left!

Video On Board: Dan Atherton @ EWS Whistler – Stage 5

Video Highlights EWS Whistler, Canada

Auch wenn das Ergebnis für Holger Gottstein nicht zufriedenstellend war. So war es nach eigener Aussage eines der besten Endurorennen die er jemals gefahren ist. Und Kanada ist ein absolutes Must-Have für jeden Mountainbiker!